Bauabfälle

Bauschutt

Unbelasteter Bauschutt ist ein mineralisches Material, das bei Bau-, Sanierungs- und Abrissmaßnahmen anfällt und vorwiegend aus Steinbaustoffen, Mörtel und Betonbruch besteht. Das Material darf allenfalls in geringem Umfang durch solche Inhaltsstoffe verunreinigt sein, welche ehemals feste Bestandteile des abgerissenen Gebäudes waren.
Unbelasteter Bauschutt kann im Rhein-Hunsrück-Kreis privat-rechtlichen Aufbereitungsanlagen zur Wiederverwertung zugeführt werden.

Verunreinigter Bauschutt besteht im Wesentlichen aus Mauerresten und Betonabbruchmaterial (hierzu zählt in der Regel auch Brandschutt), vermischt mit bauseitigen Installations- und Ausstattungsmaterialien, wie z.B. Versorgungsleitungen, Fußboden-, Wand- und Deckenverkleidungen, Bitumenbahnen.

Schadstoffverunreinigter Bauschutt besteht überwiegend aus mineralischem Material, das beim Abriss, Umbau oder Ausbau von Industrie-, Gewerbe- oder Versorgungsbauwerken anfällt und aufgrund der Zweckbestimmung dieser Bauwerke mit umweltschädlichen Stoffen verunreinigt ist. Hierzu kann auch Brandschutt zählen.

Asbesthaltige Baumaterialien können unter Beachtung besonderer Annahmebedingungen auf der Kreismülldeponie Kirchberg angeliefert werden. Asbestzement, z.B. Eternit, muss bei der Anlieferung in ausreichend festen Foliensäcken (big bags) oder in luftdicht verschlossener Folie eingepackt sein.

Baustellenabfälle

Baustellenabfälle sind Stoffe, die bei Neu-, Um- und Ausbauten als Baumaterial, Bauzubehör oder Verpackungsreste anfallen. Dazu können auch Kabelreste, Reste von Folien, Schalbretter, Klebebänder und ähnliche Stoffe gehören.

Altholz muss getrennt entsorgt werden!

Hier Preise für die Entsorgung von Abfällen aus dem Baubereich bei Anlieferung zum Wertstoffhof der Kreismüldeponie.

Bodenaushub

Belasteter Bodenaushub enthält Stoffe, die geeignet sind, den Boden und das Grundwasser nachhaltig zu beeinflussen. Die Verunreinigungen können verschiedener Natur sein (z.B. Holz, Metall, Bauschutt, Straßenaufbruch, usw.).

Schadstoffverunreinigter Bodenaushub sind solche Gesteine bzw. Böden, die darüber hinausgehend noch durch Fette, Öle, Säuren,
Laugen oder in sonstiger Weise chemisch bzw. bakteriell belastet sind.

Unbelasteter Bodenaushub ist natürlich gewachsenes oder bereits verwendetes, nicht verunreinigtes Material, das im Tiefbau anfällt und aus Gesteinen bzw. Böden besteht.
Unbelasteter Bodenaushub ist soweit wie möglich auf dem Baugrundstück zu belassen, bzw. unmittelbar wieder zu verwenden oder zu verwerten.
Unbelasteter Bodenaushub kann bei den Erdaushubdeponien (Sohren und Oberwesel-Langscheid) angeliefert werden. Vorherige Anmeldung ist erforderlich (0 67 63/ 30 20 14). Anmeldung Oberwesel-Langscheid - Anmeldung Sohren

Erdaushubbörse:

Interessenten und Anbieter von unbelastetem Erdaushub und Mutterboden können sich bei der RHE in eine Börse aufnehmen lassen. Bei Nachfragen der Angebote werden Name und Telefonnummer der Eingetragenen weitergegeben.

Alle hier aufgeführten Abfallarten können gegen Gebühr bei der Kreismülldeponie Kirchberg entsorgt werden.

Ansprechpartner: Herrn Bernd Schäfer;
Tel.: 0 67 63/ 30 20 14;
E-Mail: b.schaefer@rh-entsorgung.de