Die Biotonne

Keine Plastiktüten oder kompostierbare Plastikbeutel verwenden

Getrennt gesammelter Bioabfall kann verwertet werden. Die Erfassung der Bioabfälle erfolgt über die von der Rhein-Hunsrück Entsorgung bereit gestellten Biotonne. Die Abfuhrtermine erfahren Sie aus unserer aktuellen Kompost-Zeitung und hier. Ausnahmsweise kann auch eine Eigenkompostierung erfolgen.

Bitte beachten Sie: Verpackungen aus Plastik, Aluminium und Glas bitte vorher immer entfernen.
"KOMPOSTIERBARE PLASTIKSÄCKE" können in der Vergärungsanlage NICHT verarbeitet werden und fallen deshalb als Störstoff an.

Die Bioabfälle aus den Biotonnen werden von uns zur Vergärungsanlage nach Wüschheim gebracht und dort weiter behandelt. Als „Produkte“ entstehen dabei Komposterde, Flüssigdünger und Methangas, welches als Biogas in einem Blockheizkraftwerk zu elektrischem Strom umgewandelt wird.

Was gehört in die Biotonne?

Küchenabfälle

Brot und Kuchenreste, Kaffeesatz und Filtertüten, Teebeutel und Eierschalen, Salatblätter, Obst- und Gemüseschalen (auch Schalen von Zitrusfrüchten)

Garten- und Grünabfälle

Rasenschnitt, Grünabfälle aus dem Garten, Unkraut, Laub und Reisig, verwelkte Blumen, Inhalte aus Blumentöpfen und Balkonkästen

Sonstige kompostierbare Abfälle

Zeitungspapier zum Einwickeln von Küchenabfällen, Haare, Holzwolle, Sägespäne von unbehandeltem Holz.

Ein Tipp: Legen Sie zerknüllte Bögen von Zeitungspapier in die Biotonne, bevor sie befüllt wird und packen Sie Ihren Bioabfall gut in Zeitungspapier ein. So vermeiden Sie Anhaftungen am Tonnenboden und unangenehme Gerüche und Ungeziefer.

Was gehört nicht in die Biotonne?

flüssige Küchenabfälle

Milch und flüssige Milchprodukte, flüssige Abfälle, z. B. Getränke, Speisefette

Haushalt

Verpackungen aus Plastik, Aluminium und Glas, Staubsaugerbeutel, Straßenkehricht, Hundekot und Katzenstreu, Asche, bunt bedrucktes Papier, Pappe, Gummi, Draht, Tapeten, Textilien, Medikamente und sonstige schadstoffhaltige Abfälle

Bitte beachten Sie: Verpackungen aus Plastik, Aluminium und Glas bitte vorher immer entfernen.
"KOMPOSTIERBARE PLASTIKSÄCKE" können in der Vergärungsanlage NICHT verarbeitet werden und fallen deshalb als Störstoff an.

Zusätzliche Bioabfallsäcke

Wenn im Sommer die Biotonne nicht ausreicht, um z. B. den Rasenschnitt aufzunehmen, gibt es die Möglichkeit Bioabfallsäcke zusätzlich zu kaufen. Es handelt sich um Papiersäcke mit einem Volumen von ca. 60 l. Die Säcke sind mit einer RHE-eigenen Aufschrift versehen und im Kaufpreis von 3,30 Euro sind die Entsorgungskosten enthalten. Sie können diesen Sack bei der Entleerung der Biotonne dazustellen und er wird mit entsorgt. Natürlich erhalten Sie die Säcke an vielen verschiedenen Verkaufsstellen.

Unsere kostenlose Hotline: 0 800 - 022 32 55